E-Commerce: 4 Content-Marketing-Ideen für die kalte Jahreszeit

945 630 effektor

Alle Jahre wieder neigt sich das Jahr dem Ende zu und es wird verkauft wie nie zuvor. Events wie Halloween, der Nikolaus und Weihnachten sind die Ursache. Was machen wir nun mit dem Content auf unseren Webseiten?

 

Produkte einfach „nur“ im Internet zu bestellen ist langweilig. Der heutige Kunde will während der Suche nach dem perfekten Outfit oder Geschenk inspiriert und entertaint werden. In der kalten Jahreszeit ist viel Spielraum hierfür, da es eine Menge an Motiven gibt, die man im Content-Marketing effektiv nutzen kann. Hier sind einige Themen und entsprechende Ideen, um den Content von Oktober bis Dezember richtig in Schwung zu bringen.

Halloween Content-Marketing von süß bis sauer

Es ist das Fest bei dem sich die Geister kreativ und künstlerisch austoben. Von phantasievoller Schminke bis hin zu Spinnennetz-Gardinen und blutigen Wursthäppchen geben sich junge Leute viel Mühe für eine ausgefallene Feier. Dies kann man in guten Content für die eigene Webseite umwandeln. So kann man unter anderem coole How-to-Videos, Back- und Bastelanleitungen erstellen oder Fotowettbewerbe ankündigen. Inspiration findet man in Sekundenschnelle auf Google oder auch auf Youtube.

In Deutschland wird dieses gruselige Fest immer beliebter und ist deshalb auch von großer Bedeutung für die Süßwarenindustrie, Alles-Vermarkter und Hausgeräteanbieter. Halloween-Süßigkeiten sind zwar im Umsatz deutlich hinter Osterartikeln und Weihnachtsartikeln, werden jedoch immer beliebter. Laut dem Marktforschungsinstitut Nielsen geht die Umsatzbedeutung von Osterartikeln seit Jahren zurück und im Gegenzug dazu hat sich der Umsatzanteil von Halloween-Süßigkeiten von 2013 bis 2015 sogar mehr als verdoppelt.

Deshalb kann dieses Thema mit entsprechenden Halloween-Süßigkeiten gut in einen Online-Shop integriert werden. Auch wenn Halloween nicht in das Sortiment passt, heißt es „dabei sein ist alles“, denn nichtsdestotrotz wird dies bei dem Kunden einen verblüfften Oha-Moment auslösen. Außerdem können kreative Halloween-Accessoires auch zu positiver Mund-zu-Mund-Propaganda führen.

Winter Content-Marketing friert nicht ein

Vom Süden bis zum Norden wird es immer kälter um die Gemüter. Dies ruft nach dicker Winterkleidung, nach warmen Suppen und leckeren Heißgetränken. Maßgeschneiderter Content kann hier seinen Zweck perfekt erfüllen. So kann ein Mode Online-Shop die kommenden Trends für die Kopfbedeckung oder auch verschiedene Wickelvarianten eines Schals aufzeigen. Aber auch die Haushaltswarenanbieter kommen im Winter nicht zu kurz mit Rezepten für gemütliche Kuschelabende oder neue ausgefallene Schokoladen-Getränke. Hierfür kann man sich gut in verschiedenen Modemagazinen oder Kochmagazinen inspirieren lassen. Hier lautet wie immer die Spielregel dem Content immer den eigenen Stempel zu geben.

Advent, Advent, der Content brennt

Wer liebt es nicht von Sonderangeboten und Überraschungen überschüttet zu werden? Hierfür ist der Adventskalender die perfekte Lösung. Im Onlinegeschäft ist der E-Mail-Adventskalender das perfekte Instrument, um Kunden täglich erreichen zu können. Diese sind sogar aufgeregt die Mails zu erhalten, da man bei Adventskalendern jeden Tag etwas Neues erwarten kann. Am Besten sollte der Kalender vor Beginn des Dezembermonats angekündigt werden. Sonderangebote, die nur für den jeweiligen Tag gültig sind machen den Newsletter noch effektiver. Und wie immer sollte man seine Social-Media-Kanäle gut ausnutzen, um den Adventskalender zu verbreiten.

Die besten Angebote sollten natürlich am Nikolaustag und Heiligabend ausgepackt werden. Auch der Countdown sollte gut genutzt werden, um den Adventskalender für Kunden attraktiver zu gestalten. Dies gilt genauso für den Wochentag und die Uhrzeit, denn nur so kann man eine gute Online-Marketing-Strategie aufziehen.

Weihnachts-Content als Geschenk

Die Weihnachtsmärkte werden langsam aufgebaut und die ersten Schokoladenmänner sind im Supermarkt zu sichten – Weihnachten steht vor der Tür. Das heißt, man sollte anfangen den Kunden in Weihnachtsstimmung zu bringen. So kann man schon im Oktober damit anfangen Themen wie Kälte und Bräuche zu behandeln als Einstimmung. Im November können dann nach und nach Geschenkideen, Tipps für besondere Verpackungen und Weihnachts-Trends präsentiert werden. Im Dezember kommt es dann zur Sache und Wunschzettel müssen abgehackt werden während man es sich Zuhause gemütlich machen will. Als Online-Händler sollte man sich hier Gedanken machen, wie man Gemütlichkeit als Anhänger für den Shop verwenden kann. Auch gute Weihnachtsgeschenk-Ideen sollte man die Wochen vor Heiligabend bewerben und relevanten Content für die Kunden anbieten.